* Haushaltshelfer - Gesundheitsdinge - Schönheitsdinge - Freizeitdinge - Gartendinge

Richtig heizen im Winter – die kleinen Tricks zum Sparen

Wer mit etwas Fachkenntnis seine Heizung betreibt, für ein optimales Klima in den Räumen sorgt und noch dazu auf die saisonalen Schwankungen bei den Preisen für die Brennstoffe achtet, kann die Kosten für seine Heizung sehr spürbar senken. Die regelmäßige Lüftung ist allein deshalb wichtig, weil ohne sie die Feuchtigkeit in der Raumluft ansteigen würde. Je höher diese ist, desto mehr Energie muss in die Erwärmung investiert werden. Außerdem beugt regelmäßiges Lüften der Schimmelbildung auf den Wänden vor. Wer schwere Übergardinen oder Möbel vor seiner Heizung platziert, verschenkt ebenfalls bares Geld. Sie verhindern, dass sich die erwärmte Luft optimal im Raum ausbreiten kann.

Wer seine Heizung auf umweltverträgliche Varianten umstellt, der kann über die Lebensdauer der Systeme hinweg ebenfalls erhebliche Summen sparen. Beispiele für die Nutzung von umweltfreundlicher und de facto kostenloser Energie zum Heizen sind solarthermische Systeme sowie die breite Palette der Wärmepumpen. Über Wärmepumpen kann parallel auch im Sommer eine ideale Klimatisierung von Räumen erzielt werden. Ein Energiesparhaus ohne solche Systeme bei der Beheizung ist heute nicht mehr denkbar.

Oft sind es auch Kleinigkeiten, bei denen bei der Beheizung von Räumen Geld verschenkt wird. Schlecht schließende Fenster und Türen werden nicht zeitnah gewartet und eingestellt. Auch die Wartung der Brennerköpfe einer Gasheizung oder Ölheizung trägt dauerhaft zu einer Senkung des Brennstoffverbrauchs bei. In vielen Haushalten bleibt an eisigen Wintertagen auch das Sparpotential von Rollläden und Fensterläden ungenutzt. Ein dicker Vorhang vor der Eingangstür zu einer Erdgeschosswohnung kann den Energieverbrauch bei der Heizung ebenso reduzieren.

Viele Menschen denken, dass sie die Kosten ihrer Heizung senken können, wenn sie sie beim Verlassen von Haus und Wohnung ganz abstellen. Doch das ist falsch, weil dabei auch die Möbel und die Wände auskühlen. Der bessere wie kostengünstigere Weg ist es, die Heizung einen oder zwei Stufen zurückzudrehen. Auch eine grundsätzliche Senkung der Raumtemperaturen um nur ein oder zwei Grad Celsius kann über das Jahr hinweg erhebliche Einsparungen bewirken.

Ein Gedanke zu „Richtig heizen im Winter – die kleinen Tricks zum Sparen“

  1. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen.Vielen Dank für die tollen Informationen.

    Gruß Sandra

    Antworten

Schreibe einen Kommentar