Haushaltshelfer - Wohlfühlen - Schönheitsdinge - Freizeitdinge - Gartendinge

Was gibt es für Mandeln und wofür werden sie verwendet?

Süße und bittere Mandeln – die Unterschiede der Verwendung:

Bei den Mandeln wird zwischen der süßen und der bitteren Mandelart unterschieden.

Man erkennt süße Mandeln an ihrer rauen braunen bis zimtbraunen Haut. Die süßen Mandeln können zur Dekoration als Mandelblättchen oder Mandelsplitter, gebrannte Mandeln, gesalzene Mandeln, gemahlene Mandeln und als Mandelpüree gegessen und genutzt werden. Es gibt auch leckere Liköre mit Mandelaroma, Marzipan, Marmelade sind bei einigen Menschen beliebt. Mandeln sind sehr gesund und auch wenn sie Kalorien haben nimmt man durch den Verzehr nicht zu wie immer angenommen wird. Süsse Mandeln enthalten keine giftige Blausäure wie die bitteren Mandeln. Süsse Mandeln sind sehr gesund hat ungesättigte Fettsäuren und enthalten Vitamine E, Vitamine B, Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Kupfer und Zink, wertvolle pflanzliche Proteine und Ballaststoffe. Hildegard von Bingen wusste schon 5 – 10 Mandeln pro Tag stärken Körper, Geist und Seele.

Was gibt es für MandelnDie bitteren Mandeln hingegen können nicht roh verzehrt werden. Abgesehen von ihrem unangenehm bitteren Geschmack enthalten sie Amygalin. Das ist ein Glykosid, welches während des Verdauungsprozesses Blausäure abspaltet, die sehr giftig ist. Nach dem Kochen wird die Blausäuremenge reduziert, denn das Gift ist hitzeempfindlich. Rohe Mandeln jedoch enthalten bis zu 3000 mg pro Kilogramm Blausäure. Je nach Körpergewicht können bei Kindern 5 bis 10 Bittermandeln zu einer tödlichen Gefahr werden zu einer Blausäurevergiftung!

Im Handel sind Bittermandeln nur in kleinen Tüten je 50 Gramm erhältlich. Auf dem Beutel finden sich Warnhinweise, wie „Nicht zum Rohverzehr geeignet.“, „Für Kinder unzugänglich aufbewahren.“ oder „Nur zum Kochen und Backen verwenden“.

Ein kleiner Überblick von Mandelproduzenten:

In folgenden Ländern und Regionen werden Mandeln angebaut:

USA ( Kalifornien )
Mittelmeerraum
Spanien
Mallorca
Iran
Pakistan
Australien
Türkei
Chile

EU-27-Staaten ( Mitteleuropäische Weinanbaugebiete, z. B. Dürkheimer Krachmandel ) Französische Mandeln bringen die Sorten Ferragnès und die flache Ferraduel hervor, welche zur Dragee-Herstellung genutzt wird. Di Ai ist die beste Mandelsorte. Sie kommt aus der Provence und ist sehr süß. Eine bekannte spanische Mandelsorte ist die Valencia, eine namhafte italienische die Avola. Ametla Mallorquina so heißt die mallorquinische Mandel auf spanisch sagt man Almendra Mallorquina. Aus den süßen Mandelsorten werden u. a. Nougat, Schokolade und Mandelöl hergestellt. Ätherische Öle können, im Gegensatz zu Speiseöl, nur aus bitteren Mandeln gewonnen werden.

Letzte Aktualisierung am 2.03.2024 / Mit * Anzeige /Bilder Amazon/Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Danke!

Schreibe einen Kommentar